Kinderpatenschaften funktionieren
Oliyan

Oliyan

  • No SVG support
    Land: Bangladesch
  • No SVG support
    Alter: 2
  • No SVG support
    Geschlecht : Junge
Werde Oliyans Pate

Kinderpatenschaften funktionieren

Seit 70 Jahren unterstützt Compassion Kinder, die in Armut leben. Aber warum ausgerechnet durch Patenschaften?

Kinderpatenschaften funktionieren - compassion

Daniel, 15 Jahre alt, ist eines von mehr als 134’000 Kindern im Patenschaftsprogramm von Compassion in Äthiopien. Er lebt bei seiner Mutter, seinen Vater hat er nie kennengelernt. Seit er fünf Jahre alt ist, besucht er jede Woche das Kinderzentrum. Dieser Teenager träumt davon, TV-Journalist zu werden. Wie hat er diesen Traum entwickelt und was lässt ihn daran glauben, dass er wahr werden kann? Und wie stehen die Chancen, dass Daniel wirklich nicht mehr in extremer Armut leben wird?

Ernährung allein reicht noch nicht zum Überleben

Wie Daniel erhält jedes Kind im Patenschaftsprogramm von Compassion Nahrung, Bildung, Liebe, Unterstützung und nimmt an Aktivitäten teil, die seine materiellen, körperlichen, sozio-emotionalen und geistlichen Bedürfnisse erfüllen. Das verstehen wir unter ganzheitlicher Entwicklung des Kindes. Tsehaywota Taddesse, Direktor von Compassion in Äthiopien, sagt: „Ein Kind, das in extremer Armut lebt, zu ernähren, sichert ihm noch nicht das Überleben. Die Liebe, die ihm entgegengebracht wird, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft, die es von Woche zu Woche weiterentwickelt, Aktivitäten, die neue Talente fördern, sowie der Zugang zu medizinischer Versorgung sind genauso wichtig.”

Newsletter

Möchtest du ab und zu Neuigkeiten erhalten, wie wir Kinder aus extremer Armut befreien? Wir versprechen, dich nicht zuzuspammen.

Seit 70 Jahren setzt sich Compassion dafür ein, Kinder zu begleiten, die im globalen Süden in Armut leben. Wir haben zwar keine 100-prozentige Erfolgsquote, aber eine sehr grosse Anzahl der Kinder entwickelt sich gut, schliesst die Schule erfolgreich ab, absolviert ein Studium oder eine Berufsausbildung und ist eines Tages in der Lage, für sich selbst zu sorgen. Noch besser ist, dass viele von ihnen schon in jungen Jahren davon träumen, eine wirtschaftliche Stütze für ihre Familie zu werden, ihr lokales Umfeld zu verändern oder zur Weiterentwicklung ihres Landes beizutragen. Susan, eine Krankenschwester in Tansania, hat ihren Vater in ein sicheres Haus umgesiedelt, das sie selbst vermietet. Darüber hinaus baut sie ein neues, geräumigeres Haus für sich und ihre Familie. 

Die vielen Lebensgeschichten und alle ehemaligen Patenkinder, die sich heute als Freiwillige in den Kinderzentren engagieren, in denen sie selbst aufgewachsen sind, sind die schönste Bestätigung für die Wirksamkeit von Kinderpatenschaften.

WAS MACHT DIE PATENSCHAFTEN VON COMPASSION AUS?

patenschaft compassion

Die Patenschaft ist auf die langfristige Entwicklung des Kindes ausgerichtet und dauert deshalb bis ins junge Erwachsenenalter. Sie lässt vertrauensvolle Beziehungen zwischen dem Kind und einem lokalen, ausgebildeten Betreuungsteam entstehen.

Die Unterstützung ist ganzheitlich: Zugang zu Bildung und Ausbildung, medizinische Betreuung, hochwertige Ernährung an den Tagen, an denen das Kinderzentrum besucht wird, Sensibilisierung für gesunde Ernährung, Hygiene und Gemeinschaftsförderung, Entwicklung von Talenten usw.

Prävention und Schutz vor verschiedenen Formen des Missbrauchs (Kinderarbeit, Kinderheirat, sexuelle Ausbeutung usw.).

Die Briefe des Paten oder der Patin sind für das Kind eine neue und wichtige Quelle der Ermutigung.

Das Kinderzentrum einer lokalen Partnerkirche von Compassion bietet einen sicheren Ort, der von Eltern, Nachbarn und dem ganzen Umfeld anerkannt wird.

Laura* in der Dominikanischen Republik ist 18 Jahre alt. Sie hat die Schule abgeschlossen und lernt Englisch, um ihre Ausbildung fortzusetzen. Nebenbei betreut sie Kinder von Familien in ihrer Nachbarschaft, während die Eltern arbeiten, um ein kleines Einkommen zu erwirtschaften. Die Aktivitäten des Patenschaftsprogramms waren für Laura, die von einer alleinerziehenden Mutter grossgezogen wurde, sehr wichtig. “Ich wünschte, ich wäre nie zu alt für dieses Programm. Es hat mir eine Zukunftsperspektive gegeben, Hoffnung auf ein besseres Leben, ein höheres Selbstwertgefühl und viele andere Dinge.“ *Pseudonym

Organisationen, die sich für die Entwicklung von Kindern einsetzen, unterstützen 26% der Kinder, die weltweit in extremer oder grosser Armut leben. Die Herausforderung ist riesig, aber gemeinsam gehen wir Schritt für Schritt weiter und ermöglichen es, jeden Tag mehr Kinder aus extremer Armut zu befreien. Ein Kind nach dem anderen.

Du kannst einem Kind, das in extremer Armut lebt, neue Chancen und Perspektiven eröffnen, indem du eine Patenschaft übernimmst.

Die Chancen für Daniel in Äthiopien sehen also vielversprechend aus. Wir sind gespannt auf seine erste Sendung!