110 Tabitha

Tabitha

  • No SVG support
    Land: Kenia
  • No SVG support
    Alter: 1
  • No SVG support
    Geschlecht : Mädchen
Werden Sie Tabithas Pate

Ein Feiertag für alle Mütter?

26. April 2019

Muttertag ist nicht überall auf der Welt ein Feiertag. Es gibt einfach zu viele Mütter, die an diesem Tag besonders um den Verlust ihres Babys trauern, das bei der Geburt oder in den ersten Lebenswochen gestorben ist. Compassion bekämpft die hohe Kindersterblichkeit mit dem besonderen Überlebensprogramm für Mütter und Babys.

Ganz konkret Leben retten

Täglich sterben nach Zahlen von UNICEF 7’500 Kinder bei der Geburt oder in ihren ersten Lebensmonaten. Die ersten Monate im Leben eines Kindes sind daher entscheidend für ihr Überleben und ihre Entwicklung. Aus diesem Grund reagieren Mütter in vielen Ländern im globalen Süden wie Agnes, die wir mit einem 6-Monate alten Baby in den Armen in Tansania getroffen haben. Das Baby hatte immer noch keinen Vornamen. Agnes hatte bereits ein Baby bei der Geburt verloren und beschloss nun zu warten: «Wenn mein Baby bis zum Alter von zwei Jahren überlebt, gebe ich ihm einen Namen.»

Die Realität der extremen Armut ist grausam. Ihre Spenden, die Sie in den letzten 12 Monaten für das Überlebensprogramm gegeben haben, haben Leben gerettet.

Compassion ist dem Schutz des Lebens verpflichtet

Im 2003 begann Compassion mit dem Überlebensprogramm für Mütter und Babys. Heute haben mehr als 1500 (von 7000) Kinderzentren eine Aufnahme-, Überwachungs- und Unterstützungsstruktur für schwangere Frauen und Mütter von Kleinkindern (bis zu einem Jahr). Mehr als 22’500 Plätze stehen zur Verfügung, um Frauen in extremer Armut zu unterstützen.

Konkret erhalten schwangere Frauen und Mütter in Not regelmässig Betreuung, Ausbildung, Ermutigung und Hoffnung, die stärker ist als Armut. Mit diesem Programm schaffen wir gemeinsam eine solide Grundlage und Überlebenssicherheit für Mütter und Babys.

Mit diesem Programm setzen wir uns für Kinder noch vor ihrer Geburt ein. Sie werden bis zum ersten Geburtstag begleitet und dann ins reguläre Patenschaftsprogramm aufgenommen.

2003

Beginn des Überlebensprogramms für Mütter und Babys

1500

Kinderzentren nehmen am Projekt teil

22'500

Für Mütter verfügbare Plätze

Carmen und Chemines Zeugnisse

Carmen

In der Dominikanischen Republik hatte Carmen einen Verkehrsunfall mit lebensbedrohlichen Verbrennungen. Mit der Hilfe von Compassion wurde sie versorgt, betreut und ihr Baby unter guten Bedingungen geboren.

Chemine

Als kleines Kind verlor Chemine ihre Eltern in Legbanou, einem ländlichen Dorf in Togo. Sie wurde nach Nigeria geschickt, um bei Verwandten zu leben.

"Sie haben sich nicht um mich gekümmert. Ich war unglücklich und traurig", erinnert sie sich. Als Teenagerin konnte Chemine in ihre Heimat zurückkehren, wo sie von einer Tante aufgenommen wurde. Da sie nicht in die Schule ging, begann sie, auf dem Feld zu arbeiten, um zu überleben.

Kurze Zeit später traf sie einen jungen Mann. Sie dachte, er wolle sie heiraten. Aber nachdem sie gezwungen wurde, mit ihm zu schlafen, verliess er sie.

"Ich war überhaupt nicht bereit, mit ihm Sex zu haben. Ich war 16 Jahre alt, als ich bemerkte, dass ich schwanger war. Ich hatte grosse Angst. Das Schlimmste war, dass ich niemanden hatte, mit dem ich darüber reden konnte, was mir passiert war."
Glücklicherweise hat sich alles verändert, als Chemine ins Überlebensprogramm von Compassion aufgenommen wurde. Obwohl sie selbst nie die Liebe einer Mutter empfangen hatte, lernte sie von den Mitarbeitenden des Programms, sich um ihre Tochter zu kümmern und sie zu lieben.

"Compassion kümmert sich um die Gesundheit meiner Tochter und um meine eigene. Sie finanzieren alle Arztrechnungen und kaufen mir die von Ärzten verschriebenen Medikamente. Jeden Monat unterstützen sie uns, indem sie uns Essen und Hygieneartikel geben. Wir werden in Babypflege, Hygiene und Krankheitsvorsorge geschult und beraten.